Tipp des Monats

Eisenversorgung beim Ferkel

Viele Schweinezüchter stellen die Eisenversorgung der Ferkel mittels intramuskulärer Verabreichung (Spritze) am 3. Tag sicher. Dies ist in vielen Fällen aber nicht immer die beste Lösung. FeBaCto® eine Paste die neben Eisen noch wertvolle Zusatzstoffe enthält, ist eine kostengünstige und wirkungsvolle Alternative.

Vier Gründe weshalb eine intramuskuläre Verabreichung von Eisen beim jungen Ferkel problematisch sein kann: 

  1.  Die Eisenverabreichung mittels Spritze am 3. Lebenstag ist oft zu spät. Bis 60 % der Ferkel leiden zu diesem Zeitpunkt bereits an Blutarmut. Auf der anderen Seite kann eine Injektion bereits am ersten Tag nicht empfohlen werden, da Vitamin E als Schutzstoff für die Zellen noch nicht in genügendem Masse vorhanden ist. Eine Eisenspritze könnte dann zu Vergiftungserscheinungen führen.
  2. Jede Spritze verursacht Stress und senkt damit die Abwehrkraft des Ferkels. Diese Tatsache ist wissenschaftlich belegt.
  3. Zum üblichen Zeitpunkt der Spritzengabe zeigen die Ferkel die höchste Krankheitsanfälligkeit. Eine Spritze kann in vielen Fällen die Situation noch verschärfen.
  4. Jede Spritze bildet eine potentielle Eingangspforte für Erreger, welche im Stall vorkommen.

 

FeBaCto® - 3 Vorteile in einem einzigen Produkt:

  1. Eisen ist ein wichtiges Element zur Bildung von roten Blutkörperchen. Junge Ferkel müssen in den ersten Tagen zusätzlich Eisen erhalten, da die Zufuhr über die Muttermilch nicht ausreicht. Untersuchungen zeigen, dass der Hämoglobingehalt nach einer Gabe mit FeBaCto® identisch ist, wie nach einer Spritze.
  2. Ferkel kommen ohne ausgebildete Darmflora auf die Welt. Krankmachende Keime können sich daher sehr schnell entwickeln. Milchsäurebakterien konkurrenzieren direkt durch ihre Anwesenheit die krankmachenden Keime und entziehen durch die Bildung von Milchsäure deren Lebensgrundlagen.
  3. Die Vitamine C, E und B12 fördern die körpereigenen Abwehrkräfte und erhöhen die Resistenz gegenüber Krankheiten.